Planet: Eine sichere, nachhaltige Abfallwirtschaft

Wenn wir einen sauberen, sicheren Planeten wollen, müssen wir weniger primäre und fossile Rohstoffe verwenden und Material effizient rückgewinnen, wiederverwerten und recyceln.

Wenn wir einen sauberen, sicheren Planeten wollen, müssen wir weniger primäre und fossile Rohstoffe verwenden und Material effizient rückgewinnen, wiederverwerten und recyceln. Durch nachhaltiges Abfallmanagement ermöglicht Indaver genau dies. Außerdem schützen wir die Materialkette vor Kontaminierung und schränken unsere Auswirkungen auf die Umwelt ein. Im Nachhaltigkeitsbericht 2016 können Sie unsere Bemühungen im Sinne des Umweltschutzes im Detail nachlesen.

Energierückgewinnung

Mit Hilfe der thermischen Behandlung machen wir aus Abfall Energie. Diese kann dann in Wärmenetzen wie dem neuen Industrie-Dampfnetzwerk ECLUSE im Antwerpener Hafen und Stromnetzen verwendet werden. Wir stellen die Energie in Form von Dampf, Wärme und Strom bereit. Der Ansatz hat zahlreiche Vorteile: Wir vermeiden und reduzieren den CO2-Ausstoß und verringern die Abhängigkeit von begrenzten fossilen Brennstoffen; stattdessen ersetzen wir diese durch erneuerbare Energiequellen wie Ökogas aus der Kompostierung von Bioabfällen.

Materialrückgewinnung

Wir müssen sicher sein, dass Produkte aus rückgewonnenem Rohstoffen die gleiche Qualität haben wie Produkte aus Primärrohstoffen – und dass sie genau so sicher sind. In unseren High-Tech-Anlagen gewinnen wir aus den Abfällen die wir verwerten so viel wertvolles, hochwertiges Material wie möglich. Neben mechanischen Recyclingmethoden nutzen wir neue Techniken zum chemischen und thermischen Recycling, wie beispielsweise das Molecule Management. Gefährliche Abfälle von Industrie- und Pharmazieunternehmen werden in ihre ursprünglichen Bausteine, die Moleküle, aufgespalten. Aus diesen Bausteinen können neue, hochwertige Produkte entstehen. Indaver plant deshalb, in Nordfrankreich eine neue Anlage zur Rückgewinnung von Chlorsäure für ein benachbartes Unternehmen.

Schutz für Nahrungsmittel- und die Materialkette

Gleichzeitig bewahren wir die Umwelt und die Nahrungs- und Materialkette vor Kontaminierungen. Durch die thermische Behandlung gewinnen wir nicht nur Energie, wir vernichten außerdem gefährliche Rückstände, die auf diese Weise nicht in die Materialkette gelangen können. Kontaminationsstoffe, die wir nicht vernichten können, werden aufbereitet bzw. sicher gelagert. Genau das ist unsere „Safe-Sink“-Garantie. Gefährliche Partikel können so weder jetzt noch später Schaden anrichten.

Umweltauswirkungen

Unser letztes Ziel besteht darin, die Umweltauswirkungen unserer Aktivitäten möglichst gering zu halten. Wie auch im Nachhaltigkeitsbericht beschrieben, überwachen wir dies genauestens und bemühen uns um minimale Auswirkungen auf Luft, Gewässer und Boden. In unseren Prozessen gehen wir sparsam mit Wasser und Strom um. Wir suchen stets nach Möglichkeiten, weniger Ressourcen zu verbrauchen und ersetzen neue Materialien wo immer möglich durch recycelte. Auch beim Transport versuchen wir, unseren CO2-Fußabdruck klein zu halten. Unsere Aktivitäten erfüllen die strengsten Umweltstandards.

Sie möchten mehr über dieses Thema erfahren? Unter diesem Link können Sie den Nachhaltigkeitsbericht 2016 einsehen.

Weitere Informationen